Brauchen Sportler Nahrungsergänzungsmittel? Ein Überblick!

Aktive Menschen sollten den Fokus auf eine gesunde Ernährung richten – denn nur so ist man in der Lage, die bestmöglichen sportlichen Resultate zu erzielen.

Ob neben einer gesunden und ausgewogenen Kost auch Nahrungsergänzungsmittel notwendig sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gesunde Ernährung bei Sportlern!

Damit auch Sie Ihre bestmöglichen Resultate erreichen, sollten Sie auf eine bunt gemischte und abwechslungsreiche Ernährung achten. So ist es wichtig, dass Sie stark zuckerhaltige und fettige Speisen, wie Döner, Süßigkeiten, Teigwaren, Pizza usw. weglassen.

Stattdessen ist es wichtig, dass Sie auf folgende Punkte achten:

  • Viel Obst und Gemüse (diese Lebensmittel benötigen Sie, um Ihren Körper mit all den notwendigen Ballaststoffen, Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen zu versorgen)
  • Kohlenhydrate (diese sorgen dafür, dass Sie sich satt und gut genährt fühlen. Hier ist es wichtig, dass Sie darauf achten, dass diese in der Vollkornvariante verzehrt werden und Sie nicht große Mengen an Weizenmehl oder anderen Süßigkeiten essen. Der Fokus sollte auf Vollkorn gerichtet werden – brauner Reis, Nudeln aus Vollkornmehlen, Kartoffeln, Kürbis usw.)
  • Proteine (diese kommen vor allem in Milchprodukten, Fleisch, Nüssen, Hülsenfrüchte, Tofu, Tempeh usw. vor – diese sind unter anderem vor allem für den Muskelaufbau sehr wichtig)

Es gibt auch viele Sportler, die auf die Low-Carb-Ernährung schwören. Hier richtet sich der Fokus auf Lebensmittel, die sehr wenig Kohlenhydrate enthalten – stattdessen werden sehr fetthaltige und proteinhaltige Nahrungsmittel verzehrt. Anhänger von Low Carb essen viele Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch und Gemüse.

Mehr zu dieser Ernährungsform und all den Vor- und Nachteilen lesen Sie in diesem Artikel: https://www.lars-burgsmueller.de/vorteile-und-nachteile-von-low-carb/.

Brauchen Sportler Eiweißshakes?

Das hängt immer von der individuellen Ernährung ab. Viele Sportler legen sehr viel Wert darauf, das Eiweiß durch die Ernährung aufzunehmen, während andere behaupten, dass es Proteinshakes auf jeden Fall für einen guten Muskelaufbau braucht.

Hier ist es wichtig, dass Sie einfach auf Ihre Ernährung schauen. Wenn Sie nicht abschätzen können, wie viele Proteine Sie zu sich genommen haben, dann könnte Ihnen ein Tracking-Programm, das Kalorien, Mikro- sowie Makronährstoffe zählen kann, helfen. Damit können Sie genau ablesen, wie viele Proteine Sie zu sich genommen haben und wie viele Sie für eine optimale Versorgung benötigen.

Wenn Sie herausfinden, dass Sie zusätzlich Protein zu sich nehmen sollten, dann kann Ihnen der Artikel zum ESN Designer Whey Test gefallen. Dadurch, dass die Auswahl zwischen verschiedenen Proteinpulvern sehr groß ist, findet jeder das Passende für sich.

Sollten Sie Magnesium zusätzlich einnehmen?

Im Grunde benötigen Sportler deshalb mehr Magnesium, da sie durch das starke Schwitzen viele Nährstoffe und Mineralstoffe ausscheiden. Damit auch Sie eine entspannte Muskulatur haben und Sie Muskelkrämpfen vorbeugen, sollten Sie unbedingt genügend Magnesium zu sich nehmen. In der Nahrung findet man Magnesium vor allem im grünen Blattgemüse, Sonnenblumenkerne, Reis, Mandeln, Walnüsse, Haferflocken und Vollkornbrot. Wenn Sie zu wenig dieser Nahrungsmittel zu sich nehmen, dann könnte ein zusätzliches Magnesiumpräparat sinnvoll sein.

Bevor Sie sich eines kaufen, sollten Sie aber unbedingt mit Ihrem Arzt des Vertrauens sprechen. Wenn Sie gerne ein natürliches Ergänzungsmittel einnehmen möchten, dann könnten Sie sich über die Sango Meereskoralle, die viel Magnesium sowie Calcium enthält, informieren.

Müssen Sportler ergogene Stoffe zu sich nehmen?

Viele aktive Menschen, die sich dem Leistungssport verschrieben haben, glauben, dass die Einnahme von ergogenen Stoffen notwendig ist.

Dazu gehören beispielsweise:

  • L-Carnitin (dieser Stoff besteht aus Lysin und Methionin. Der menschliche Körper kann diesen Stoff selbst bilden. Theoretisch braucht der Sportler bei einer gesunden Ernährung kein L-Carnitin zu sich nehmen).
  • Kreatin (er ist unter den Sportlern sehr bekannt und soll laut Studien bei sehr kurzen Belastungszeiträumen leistungsförderlich sein – ansonsten kann die Zufuhr von Kreatin dafür sorgen, dass man sich leichter verletzen kann).

Fazit!

Grundsätzlich kann man behaupten, dass gewisse Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise Magnesium, Omega 3 oder auch Vitamin C sehr gut sein können, um das eigenen Immunsystem zu stärken und damit den Körper mehr belasten zu können. Kreatin und L-Carnitin müssen aber nicht zwingend supplementiert werden. Auch Proteinshakes sind nicht unbedingt notwendig – wenn man genügend eiweißhaltige Lebensmittel konsumiert.